Während der dreijährigen Ausbildungszeit werden in der Berufsschule, die im Blockunterricht stattfindet, umfangreiche Fach- und Handlungs-kompetenzen im Arbeitsgebiet von Verwaltungsfachangestellten vermittelt. Die Auszubildenden zum/r Verwaltungsfachangestellten werden dazu befähigt, ihre Berufstätigkeit vordringlich in einer Kommune, aber unter Berücksichtigung der heutigen Ansprüche des Arbeitsmarktes auch außerhalb des öffentlichen Dienstes auszuüben. Deshalb ist es uns wichtig, die Sozial- und Kommunikationskompetenz der Auszubildenden zu stärken, denn nur so werden sie als Fachkraft in der Verwaltung, aber auch in jedem kaufmännischen Unternehmen zu einer/m guten Mitarbeiter/in.

Fotolia 38494533 XSDiese anspruchsvollen Ziele verlangen zum einen von den Auszubildenden, dass sie ihre Fähigkeit verbessern, die unterschiedlichen Anliegen der Bürgerinnen und Bürger, von Unternehmen und sonstigen Organisationen der Kommune angemessen bei ihren Entscheidungen zu berücksichtigen und teamorientiert und teamfördernd zu arbeiten. Zum anderen benötigen sie die Bereitschaft, sich fortwährend weiterzubilden, um die sich in ständigem Wandel begriffenen verwaltungsrechtlichen Regelungen zu verstehen und in ihre Arbeit einbeziehen zu können. Dadurch werden ihre Einsatzmöglichkeiten in qualifizierten beruflichen Tätigkeiten dauerhaft gesichert.

In der Berufsschule helfen wir diese Ziele zu erreichen, indem wir die Handlungskompetenz der Auszubildenden dadurch erweitern, dass sie mit berufstypischen Vorgängen in schulischen Lernsituationen, die an berufliche und private Handlungssituationen anknüpfen, konfrontiert werden und lernen, diese problemlösend zu bearbeiten.

Einen Einblick in die Ausbildung zur/m Verwaltungsfachangestellten gibt der kurze Videoclip, den Schülerinnen und Schüler des ESBK erstellt haben.

Video zur Berufsvorstellung