Der Bildungsgang „Steuerfachangestellte/r“ ist ein Bildungsgang der Berufsschule. Als berufsbezogener Bildungsgang dient er der beruflichen Qualifizierung im dualen System. Aus diesem Grund kooperieren die Lehrer im Bildungsgang in vielerlei Hinsicht mit den Ausbildungsbetrieben.

Fotolia 51305941 XSIn den Steuerpraxen werden die Auszubildenden sehr schnell an das selbstständige Arbeiten z. B. bei der Betreuung von Mandanten herangeführt. Dem gegenüber wird in der Berufsschule der theoretische Hintergrund des Steuerrechts, der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und des Rechnungswesens mit Hilfe von Lernsituationen erarbeitet.

Oberstes Ziel der Berufsschule ist die Vermittlung von Handlungskompetenz, das bedeutet die Fähigkeit und Bereitschaft des Auszubildenden, in beruflichen Situationen sach- und fachgerecht zu handeln. Das schließt den Erwerb von Methoden- und Lernkompetenz ein, wie das Lesen und Anwenden der Steuergesetze im konkreten Fall ein. Die sich ständig ändernde Steuergesetzgebung erfordert ein hohes Maß an Fort- und Weiterbildung im späteren Berufsleben.

Voraussetzung für die Berufsausbildung zum Steuerfangestellten ist grundsätzlich die Absolvierung der 10. Klasse. Es zeigt sich jedoch seit vielen Jahren, dass sich die Berufsschulklassen hauptsächlich aus Schülern und Schülerinnen rekrutieren, die die Fachhochschulreife der Höheren Handelsschule oder die Allgemeine Hochschulreife erzielt haben.

Einen Einblick in die Ausbildung zur/m Steuerfachangestellten gibt der kurze Videoclip den Schülerinnen und Schüler des ESBK erstellt haben.

Video zur Berufsvorstellung